Zum Inhalt springen

1. Dezember 2020: Die Bundesnetzagentur hat den Trassenkorridor für den Südlink gestern festgelegt. Dieser verläuft demnach im Leinetal und nicht durch Katlenburg-Lindau..

Trassenverlauf Foto: Bundesnetzagentur

Streckenverlauf

Der festgelegte Trassenkorridor beginnt bei Edemissen-Strodthagen süd­lich von Ein­beck und verläuft von dort nach Süden. Auf Höhe Göttingen verschwenkt er über eine im Verfahren vor­ge­schlagene Alter­na­tive in west­liche Richtung. Vor der Ort­schaft Knut­bühren knickt er in süd­liche Richtung ab. Bei Fried­land über­quert der Trassen­korridor die nieder­sächsisch-hessische Landes­grenze. Südlich von Witzen­hausen folgt er dem Werra­tal und ver­läuft öst­lich an Bad Sooden-Allendorf vorbei. West­lich von Esch­wege wird eine im Verfahren vor­geschlagene klein­räumige Ver­schwenkung genutzt. In der Folge ver­läuft der Trassen­korridor in süd­öst­liche Rich­tung durch den Ring­gau. Die Orts­lage Netra wird ent­sprechend einer im Ver­fahren vor­geschlagenen Ver­schwenkung süd­lich umgangen. Weiter­hin ver­läuft der Trassen­korridor von Ritt­manns­hausen aus süd­wärts und über die Landes­grenze bei Herles­hausen bis Gerstungen-Unterellen in Thüringen.

Weitere Infos sind einsehbar unter www.netzausbau.de/vorhaben3-c und
www.netzausbau.de/vorhaben4-c

Vorherige Meldung: Neuaufstellung des Regionalen Raumordnungsprogramms (RROP)

Nächste Meldung: Wir wünschen Euch , Euren Lieben und uns allen gemeinsam ein gesundes, erfolgreiches neues Jahr 2021.

Alle Meldungen