Zum Inhalt springen

27. September 2020: Vom Wiedervereinigungsparteitag der SPD bis zum Tag der Deutschen Einheit

Im Oktober 1990 hat sich nicht nur unser Land wiedervereinigt, sondern auch wir als Sozialdemokrat*innen. Wir haben allen Grund stolz darauf zu sein.

Wenn man uns fragt, wie wir uns an das Wendejahr erinnern und was sich für uns verändert hat, zeigt sich wie unterschiedlich unsere Biografien sind. Wir verbinden mit der Wiedervereinigung beide sehr persönliche Empfindungen.

Klara Geywitz Foto: SPD

Klara Geywitz

„Vor über 30 Jahren brachten in der damaligen DDR mutige Menschen mit ihren friedlichen Demonstrationen die Mauer zum Einsturz – ein Aufbruch für Demokratie und Menschenrechte in ganz Osteuropa setzte sich fort. Mit der Gründung der SDP im Oktober 1989 haben wir Sozialdemokrat*innen unseren Anteil am friedlichen Wandel. Ich halte mir immer wieder vor Augen, wie groß das Geschenk ist, in Freiheit zu leben."

Kevin Kühnert Foto: SPD

Kevin Kühnert

"In meinem Personalausweis ist als Geburtsort im Sommer '89 noch West-Berlin eingetragen. Für mich sind ein Berlin ohne Mauer, ein Deutschland ohne innere Grenze und ein Europa ohne Eisernen Vorhang schlicht erlebte Normalität. In meinem Freundeskreis und Umfeld mögen die Biografien gesamtdeutsch geprägt sein, und doch nehme ich die vererbten Unterschiede bei Vermögen, Einkommen und sozialer Sicherheit nach wie vor deutlich wahr."


Ein Zukunftsprogramm für die Einheit

Blicken wir auf unser Leben heute und unsere Wünsche für die Zukunft, sind wir uns einig: Dass Ostdeutsche bis heute in vielen gesellschaftlichen Bereichen kaum sichtbar sind, ist bittere Wirklichkeit. Das ist ungerecht.

Heute kämpfen wir noch immer – gegen die Benachteiligung bei Löhnen oder für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und gegen die Spaltungen in unserem Land. Wir wollen, dass wir die bestehenden Ungleichheiten endlich überwinden. Und, dass wir als SPD – gemeinsam in allen Teilen des Landes – als entschlossenste Kraft für Zusammenhalt und tatsächliche Chancengleichheit vorangehen. Deshalb haben wir ein Zukunftsprogramm für die nächsten 20 Jahre beschlossen.

Vom Wiedervereinigungsparteitag der SPD bis zum Tag der Deutschen Einheit

Diese Fragen wollen wir in der kommenden Woche auch weiter stellen. Die Friedrich-Ebert-Stiftung beginnt heute, ab 11 Uhr mit einer digitalen Matinée zum Wiedervereinigungsparteitag. Klara diskutiert mit Norbert Walter-Borjans, Serpil Midyatli und Wolfgang Thierse die Hoffnungen, Erwartungen und Ziele der Sozialdemokratie seit 1990. Sei live mit dabei!

Was bedeutet die Wiedervereinigung für Dich? Was hat sich für Dich in Deinem Leben seither verändert? Was wünschst Du Dir für die Zukunft? Auf Telegram kannst Du uns Deine Einheitsgeschichte erzählen.

Vorherige Meldung: Stark aus der Krise

Nächste Meldung: Schulgipfel im Kanzleramt

Alle Meldungen