Land zahlt neue Schul-Sozialarbeiter

Frauke Heiligenstadt(Landtagsabgeordnete)

 

 

Land zahlt neue Schul-Sozialarbeiter
Drei zusätzliche Stellen für Grundschulen im Kreisgebiet

HNA Northeimer Neueste Nachrichten11. September 2019
Northeim – Drei Grundschulen im Landkreis dürfen sich ab dem nächsten Jahr über neue Schul-Sozialabeiter freuen. Die Stellen würden in Kürze ausgeschrieben, kündigte das Niedersächsische Kultusministerium an. Landesweit soll es 45 zusätzliche Stellen für die Schulsozialarbeit geben.
Laut der Northeimer SPDLandtagsabgeordneten Frauke Heiligenstadt gehören zu den jetzt bedachten Grundschulen auch die JohannWolf-Grundschule in NörtenHardenberg mit einer Dreiviertelstelle, die Grundschule Echte mit einer halben Stelle und die Grundschule Uslar mit einer vollen Stelle.
Heiligenstadt weiter: „„Ich freue mich, dass die Vereinbarung mit den kommunalen Spitzenverbänden zur Schulsozialarbeit, die ich noch als Ministerin mit verhandelt habe, weiterhin Früchte trägt.“
Das Land Niedersachsen beschäftige mittlerweile mehr als 1000 sozialpädagogische Fachkräfte an öffentlichen allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen, die mit ihrer engagierten Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Chancengleichheit leisteten, so die frühere Kultusministerin weiter. Sie ermöglichten Bildungsteilhabe und soziale Integration und entlasteten die Schulleitungen und Lehrkräfte vor Ort.
Bildungspolitisches Ziel der SPD-geführten Landesregierung sei der weitere Ausbau der Sozialarbeit, fährt Heiligenstadt fort. Der Einsatz von multiprofessionellen Teams aus Lehrer/innen, Sozialpädagogen/innen, Sozialarbeiter/ innen und anderen Fachkräften spiele eine entscheidende Rolle.

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.